Webseiten-Baukästen : Für wen sind sie geeignet?

Wer ohne Programmierkenntnisse seine eigene Webseite gestalten möchte, hat mit einem Baukastensystem die Möglichkeit, diese schnell und einfach zu erstellen. Baukastensysteme wie Jimdo, WIX, Weebly, 1&1 bieten je nach Branche unterschiedliche Designvorlagen an, die sich nach eigenen Vorlieben farblich und in der Typographie verändern lassen.

 

Die Websites werden direkt im Browser angepasst, sodass die Installation einer Software nicht notwendig ist. Außerdem sind die meisten Baukästen responsiv bzw. für Mobilgeräte optimiert und bieten inzwischen die Möglichkeit, Inhalte der Webseite Suchmaschinen optimiert einzupflegen.

 

 


Für wen eignet sich ein Baukastensystem?

 

Dank des meist einfach strukturierten und verständlichen Aufbaus sind Webseiten-Baukästen für verschiedene Nutzergruppen geeignet. Vor allem aber profitieren Selbstständige und Kleinunternehmen, denn Erstellungs- und Betriebskosten sind in der Regel überschaubar und der Gang zur professionellen und zuweilen kostspieligen Agentur entfällt.

 

Anwender können mit einem Homepage-Baukasten sofort loslegen und haben alle weiteren Aktualisierungen selbst in der Hand, ohne diese mit einem Dienstleister absprechen bzw. koordinieren zu müssen. Wer Unabhängigkeit liebt, trifft hier die richtige Entscheidung. Weiterer Vorteil: Sicherheits- und Feature-Updates werden vom Systemhersteller gewährleistet, sodass zusätzliche Wartungskosten entfallen.

 

Randbemerkung: Sehr oft wird bei neuen Websites das Content Management System Wordpress empfohlen – eine durchaus solide und flexible Software. Hier sind Sie aber gefordert, ein technisches Grundverständnis mitzubringen, denn die Anwendung ist deutlich komplexer und die zugrunde liegende Datenbank sowie integrierte Programmmodule müssen regelmäßig durch Sie (oder einen externen kostenpflichtigen Webdesigner) gepflegt bzw. aktualisiert werden.

 

 

Software vorab kostenfrei testen

Die meisten Baukasten-Anbieter bieten eine kostenlose Testversion mit eingeschränkten Funktionalitäten an, sodass man hier die Möglichkeit hat, die jeweilige Handhabung vorab zu testen. Wer sich entschieden hat, sollte jedoch auf die kostenpflichtige Version umstellen, da sich sonst Werbeeinblendungen des Anbieters nicht abschalten lassen.

 

In der Regel werden Jahresverträge angeboten. Hierbei sollte man darauf achten, ob es sich um gestaffelte Verträge handelt und die Gebühren nach einem Jahr Laufzeit eventuell ansteigen.

Viele Anbieter ermöglichen auch die Erstellung eines Online-Shops. Wer hier noch in der Testphase ist und nicht sicher weiß, ob seine Shop-Idee Erfolg haben wird, hat hier die Möglichkeit zu kleinen Preisen den Markt auszutesten. Allerdings muss seit der Einführung der neuen Datenschutzverordnung (DSG VO) im Mai 2018 einiges beachten werden. Hier sollte sich der Betreiber im Vorfeld schlau machen, ob das Shopsystem die neuen Anforderungen erfüllt. Für Nutzer, die hohe Verkaufsvolumina umsetzen und eine Anbindung an das hausinterne ERP-Systeme benötigen, sind Baukastensysteme eher ungeeignet.

 

Fazit: Kleine und mittelständische Unternehmen können von Baukastensystemen stark profitieren, denn sie sind für kleines Geld zu haben und ermöglichen eine unkomplizierte und eigenständige Pflege. Da die Aktualität einer Seite auch Auswirkungen auf die Suchmaschinenbewertung hat, ist es von großem Vorteil, wenn man die Bewirtschaftung seiner Webseite selbst in der Hand hat.

 

Weitere Informationen: >> Tipps zur Webseiten-Gestaltung

Vorteile auf einen Blick

  • Geringer Kostenaufwand
  • Einfache Bedienung
  • Individuelle & persönliche Gestaltung
  • Keine Programmierkenntnisse erforderlich
  • Automatische Sicherheits- und Feature-Updates
  • Unabhängigkeit von einem Dienstleister

Preistabellen der Anbieter


Ein kleiner Einblick in die Arbeit mit Jimdo


 

Folgen Sie mir auf Instagramm